Dragon Spracherkennung

Die Anzeige erweckt den Eindruck, daß in einem Karton ein Datenträger übersandt wird  (eventuell noch mit einem Headset). In Wirklichkeit wird aber nur über E-Mail eine komprimierte Datei übersandt und außerdem noch der Produktschlüssel.

 

Wenn man die Datei dann öffnen will, kommt die Meldung „Die Datei ist für eine Darstellung zu groß“. Man kann sie aber dennoch herunterladen (Schaltfläche rechts oben). Es empfiehlt sich aber, sie zu speichern und sich den Speicherort zu notieren. Das Herunterladen kann 30 Minuten oder länger dauern. Das Mail-Programm muß geschlossen werden.

Dann braucht man das Programm „winRAR“. Es genügt, wenn man dazu die Testversion herunterlädt. Mit der Schaltfläche „Hinzufügen“ wird die Dragon-Datei eingefügt. Man darf sich nicht wundern, wenn jetzt ein Dateiname erscheint, der mit „EA“ anfängt. Diese Datei wird markiert

 

Dann klickt man auf die Schaltfläche „Entpacken“ und läßt das Programm laufen, bis der „Install-shield“ erscheint.  Dann muß der Produktschlüssel eingegeben werden ohne die vorangestellte Raute # ( (das Zeichen „0“ ist eine Null).

 

Dann folgt man den Aufforderungen, es wird auch ein Icon auf dem Desktop eingefügt. Von dort aus geht man dann die weiteren Schritte mit dem Anschluß des Mikrofons usw. Wenn man das Lernprogramm durch hat, bleibt auf dem Computer nur noch oben eine oder eine doppelte Menüleiste. Jetzt ruft man eine Seite im Textverarbeitungsprogramm auf, entweder eine leere Seite oder eine schon vorhandene Seite, die ergänzt werden soll. Die Dragon-Menüleiste bleibt.

Man schaltet da Mikrofon ein und spricht hinein. Der Text erscheint mit leichter Verzögerung auf der Textseite. Das Programm ist sehr zuverlässig, schon nach zwei Mustersätzen bei der Initialisierung erkennt es den Text sehr gut.

 

Das Programm selber findet man im Internet unter:

https:///www.dropbox.com/s/8z2daj984otsott/Dragon_Professional­_Individual_15_windows.

 

Die versprochene Übertragung auf einen zweiten Computer war nicht möglich, weil nach dem Entpacken immer die Meldung kam „Der Assistent wurde unterbrochen, bevor Dragon vollständig installiert werden konnte“.

Auch die Speicherung auf einer CD war nicht möglich.

 

 

Warnung: Wenn plötzlich ein Update auf Dragon 15.3 angeboten wird, dann handelt es sich nicht um ein kostenloses Update wie bei Windows oder Firefox,  sondern es wird das neues Programm installiert und ein neuer Produktschlüssel verlangt, der natürlich kostenpflichtig ist. Also auf dieses Update verzichten. Wenn man doch schon installiert hat, kann man, wenn der Produktschlüssel verlangt wird, zweimal auf „Zurück“ klicken, dann kommt man zu einer Testversion.- Aber auf die Dauer muß man Dragon 15.3 deinstallieren und Dragon 15.0 neu installieren.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Homepage von Peter Heckert